Duo Ortmann Brandt (Orgel & Oboe)


Lukas Brandt (Oboe) und Melanie Ortmann (Orgel)
auf der Orgelempore an der Fleiter-Orgel in
St. Agatha, Mettingen
Foto: Uwe Lewandowski (2019)
copyright by melangement

Lukas Brandt (Oboe) und Melanie Ortmann (Orgel)
vor der Orgel von Aristide Cavaillé-Coll im
Dom zu Osnabrück
Foto: Uwe Lewandowski (2010)
copyright by melangement

Info über das Duo Ortmann Brandt

Melanie Ortmann (Orgel) und Lukas Brandt (Oboe) spielen Original-Literatur für Oboe und Orgel, aber auch Bearbeitungen bishin zu Filmmusik. Die Oboe ist für jede Orgel wie ein zusätzliches "lebendiges" Register, das sich klanglich bestens einfügt.

Melanie Ortmann studierte Kirchenmusik (A-Diplom) bei Prof. Gerhard Weinberger in Detmold, Gesangspädagogik bei Prof. Peter Ziethen in Münster sowie Anglistik, Musik- und Erziehungswissenschaften in Osnabrück. Von 2000-2012 war sie hauptberuflich Kirchenmusikerin in Recke und Mettingen/Westfalen. Seit 2014 unterrichtet sie an der Integrierten Gesamtschule Melle die Fächer Englisch und Musik und leitet dort den Fachbereich "Musisch-kulturelle Bildung und Soziales Lernen". 

Lukas Brandt wurde in Hannover geboren, studierte bei Prof. Wifried Liebermann an der Musikhochschule Lübeck (Orchester-Diplom und Konzertexamen) und bei Prof. Günther Passin in Berlin. Er war drei Jahre Mitglied in der Jungen Deutschen Philharmonie und ist seit 1983 Solo-Oboist im Osnabrücker Symphonieorchester.

Er gründete mehrere Ensembels, zuletzt die CAMERATA OSNABRÜCK und das DUO ORTMANN BRANDT (Orgel & Oboe). Als Solist war er mit Oboenkonzerten von J.S. Bach, R. Strauss, W.A. Mozart und Krommer u.a. zu hören. Gastverpflichtungen in anderen Orchestern an der Solo-Oboe ergänzen seine Tätigkeit. 1999 erhielt er die Dienstbezeichung "Kammermusiker". Seit 1983 unterrichtet er an der Musik- und Kunstschule Osnabrück, zeitweise auch an der Universität und der Hochschule Osnabrück und entwickelte Chronota, eine Notenschrift ohne chromatische Vorzeichen.

Im Oktober 2018 nahm das Duo seine erste CD auf: "Gabriel's Oboe" mit Werken von J.S. Bach, Guilmant, Dubois, Fauré, Piazzolla, Morricone und Vierne u.a. 

 

Repertoire

Das Duo spielt u.a. Werke von Bach, Fiocco, Barthe, Guilmant, Dubois, Rheinberger, Fauré, Noyon und Piazzolla. Die Programme werden individuell auf die vorhandene Orgel abgestimmt und durch Solo-Literatur für Orgel oder Oboe ergänzt.

 

 

Presseecho

Große Bandbreite beim ersten Wohnton Festival

Osnabrück. Kammermusik wird daraus (Triosonate von Bach BWV 525*), wenn man die Stimme des eigentlich für Orgel gedachten Werkes der Oboe überlässt, und genau so machen es Lukas Brandt und Melanie Ortmann in ihrer ruhigen und sanften Umsetzung dieser melodischen Musik. Melodisch ist auch das nächste Stück,und doch setzen dieMusiker ihrem Bach mit Joseph Noyons Concertino pastoral aus den 1950er Jahren einen kräftigen Kontrast entgegen. Heiter und freundlich sind beide Eerke, doch bei Noyon blitzt auch der Humor auf. Immer wieder ruft der Kuckuk seine Terz hinein...

Neue Osnabrücker Zeitung, 2016

 

Eine Stunde lang den Alltag ausblenden

Mettingen. Das liebenswürdige Werk des Barockkomponisten (Triosonate von J.S.Bach BWV 525*) war eine kostbarkeit und ein wundervoller Einstieg in das Nachmittagskonzert. Lukas Brandt, Solo-Oboist im Osnabrücker Symphonieorchester, gab als nächstes Einblick in die Möglichkeiten der Oboe als Soloinstrument... Musik kann Geschichten erzählen und in ferne Zeiten führen... Ein musikalischer Leckerbissen war die Cantilène nuptiale (Dubois*)... Die Besucher spendeten langen Applaus.

Ibbenbürener Volkszeitung

 

Oboe und Orgel bei "Wohnton"

Lukas Brandt und Melanie Ortmann laden beim Wohntonfestival die Zuhörer zu sich nach Hause ein und präsentieren in sehr privatem Rahmen Musik von C.P.E. und J.S. Bach, Fauré, Dubois und Fiocco (siehe Link).

Neue Osnabrücker Zeitung, 2018

 

*Anmerkungen von L. Brandt

 

Konzerte/Auftritte (Auswahl)

2020/21

Termine 2020/21 sind in Planung.

2019:

Osnabrück, Marienkirche (kurzes Videobeispiel)

Ibbenbüren/Westf., Herz-Jesu in Püsselbüren

Mettingen/Westf., St. Agatha (Glaube Hoffnung Liebe)

Münster/Westf., St.-Lamberti ("Angelus-Konzert")

Warendorf-Milte, Kloster Vinnenberg ("Himmlische Gartenklänge")

Rehburg-Loccum, Kloster Loccum ("Musik zur Einkehr")

 

2018:

Osnabrück, St. Johann (Sonntagsmusik im Advent)

Mettingen/Westf., St. Agatha (Kirchenmusikalische Andacht)

Osnabrück, Wohnton-Festival (Pressebreicht)

Warendorf-MilteKloster Vinnenberg ("Trompetenbaum und Geigenfeige")

 

2017:

Mettingen/Westf., St. Agatha (Kirchenmusikalische Andacht)

 

2016:

Osnabrück, Wohnton-Festival

 

Anfragen und Kontakt: